Bezirksliga: Die Bezirksliga startet wieder durch

ice Pirates St. peterer Haie

 

Langsam aber sicher kommen die Ligen des steirischen Eishockeyverbandes auf Hochtouren. Während die Eliteliga und Landesliga im Spielbetrieb sind, startet am kommenden Wochenende die Bezirksliga durch. Mit EC Eisbrecher Zeltweg und den Sajowitz Devils Kapfenberg II gibt es ab diser Saison zwei neue Vereine.

Auch hier wirft der STEHV natürlich einen genauen Blick auf die einzelnen Vereine:

 

Ice Pirates Krieglach:

 

Die letzte Spielzeit der Ice Pirates Krieglach hätte nicht besser verlaufen können. Mit einem 5:1 Sieg im zweiten Spiel der Finalserie holten sich die Ice Pirates gegen die Deutschfeistritz Flyers den Meistertitel in der Bezirksliga. "Mit nur einer Niederlage im Grunddurchgang ist die Saison fast nicht zu toppen," blickt Obmann Siegfried Eisenhofer zufrieden auf die vergangene Spielzeit zurück. Dabei gab es vor allem ein Erfolgsrezept: "Unser Coach Erwin Roßpaintner hat uns immer perfekt auf den Gegner eingestellt," ergänzt Eisenhofer. Dabei gibt man allerdings auch zu, dass viele Spiele eng waren und man oft das bessere Ende für sich hatte. Beim Trainingslager in Marburg hat man sich den letzten Feinschliff geholt. Das Ziel für diese Saison heißt Play-off! Darüber hinaus möchte man natürlich verletzungsfrei bleiben. "In den Play-offs ist immer alles offen. Aber wir hoffen natürlich, dass wir den Titel verteidigen können." Das erste Spiel absolviert man am 20.10. zu Hause gegen die Central Dancing Gunners.

 

Trainer: Erwin Roßpaintner

 

Zugänge: -

 

Abgänge: Ernst Mautner

 

 

EC Deutschfeistritz Flyers:

 

Für den ganz großen Erfolg in der letzten Saison hat es nicht gereicht. Im Finale musste man sich in der letzten Saison gegen die Ice Pirates Krieglach geschlagen geben. Dennoch wurden laut Obmann Reinhard Stampler die Saisonziele mehr als übertroffen. Die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit hat sich aber als schwierig erwiesen, zumal man nie eine vollzählige Einheit bilden konnte. Was sind die Erwartungshaltungen der Flyers für die Saison 2018/19? "Die Top Vier wären natürlich spitze. Ich schätze die Liga mit den Eisbrechern heuer etwas stärker ein," meint Stampler. Mit Max Schuc, der von den Gösser Black Panthers kommt sowie Roland Joham und Stefan Hausegger von den Ruffnecks hat man drei Neuzugänge an Land ziehen können. Auf Johann Auer werden die Deutschfeistritz Flyers in der kommenden Saison allerdings verzichten müssen, da dieser sich in die Eishockey-Pension verabschiedet hat.

 

 

Trainer: Bastian Glettler

 

Zugänge: Max Schuc, Stefan Hausegger, Roland Joham

 

Abgänge: Johann Auer

 

 

Gösser Black Panthers:

 

Nachdem die letzte Saison das Saisonziel, erstmals das Play-off in der Bezirksliga zu erreichen geschafft wurde, wollen die Black Panthers in dieser Saison wieder angreifen. Da es diese Saison keine Unterliga-Mannschaft mehr gibt, konnten einige Abgänge im Bezirksliga-Kader mit den übrig gebliebenen Spielern aus der Unterliga kompensiert werden. "Die Konkurrenz um den 3./4. Play-off Platz, Platz 1-2 ist so gut wie vergeben, ist diese Saison nicht unbedingt kleiner geworden. Speziell den Devils ist eine Überraschung zuzutrauen," meint Marcus Wiedner von den Black Panthers und fügt hinzu: "Ich hoffe, dass es heuer etwas spannender zugehen wird, da wir nur mehr einen, dafür aber einen guten und optimal großen Kader zur Verfügung haben! Wenn wir uns im Training finden, werden es auch favorisierte Teams wie Krieglach oder Kammersberg schwer gegen uns haben."

 

 

Trainer: Othmar Windisch

 

Zugänge: Geissler, Mitter, Pachner, Baumgartner, Mitter Roland, Dworak, Puschitz

 

Abgänge: Fink, Schuc, Mayer

 

 

EC Eisbrecher:

 

Eines der neuen Gesichter in der Bezirksliga sind die EC Eisbrecher. Die Eisbrecher haben als Verein eine neue Herausforderung gesucht und sind vom Obersteirischen Eishockeyliga zum Steirischen Eishockeyverband gewechselt. Nun versucht man, in der Bezirksliga Fuß zu fassen. Die Vorbereitung verlief laut Obmann Marian Luschützky bislang gut und nun gilt es, eine möglichst verletzungsfreie Saison zu spielen. Bereits am Sonntag wird ernst, wenn man bei den Sajowitz Devils II aus Kapfenberg gastiert. Der größte Erfolg des Vereins war bislang der 1. Platz in der OEHL Division II in der Saison 2016/17. Letzte Saison erreichte man den 6. Platz. "Natürlich wollen wir in die Play-offs. Was dann passiert, ist schwierig zu sagen zumal ich überhaupt nichts zur Spielstärke der einzelnen Mannschaften sagen kann. Die Gunners kennen wir aber noch aus der OEHL," meint Obmann Marian Luschützky. Dennoch will man in die Play-offs: "Das ist mal das Grundziel. Was dann passiert, weiß man nicht," gibt Luschützky die Ziele für die kommende Saison aus.

 

 

Trainer: Erich Maier

 

Zugänge: -


Abgänge: -

 

 

ASKÖ St. Peterer Haie:

 

In der vergangenen Saison war nach dem Halbfinale Schluss. Gegen die Deutschfeistritz Flyers musste man sich am Ende mit 1:2 in der Serie geschlagen geben. Die St. Peterer Haie legten im ersten Duell zwar vor, zogen am Ende allerdings dennoch den Kürzeren. "Die vergangene Saison war leider sehr durchwachsen. Wir sind mit viel Hoffnung nach dem Meistertitel in der Saison davor hineingegangen. Allerdings hatten wir viele Ausfälle und Verletzungen," sagt Teammanager Florian Lerchbacher. Die Vorbereitung war aus Sicht der Haie auch nicht optimal, zumal einige Cracks noch nicht am Eis waren. "Die Liga ist sicher stärker geworden. Dennoch wollen wir in die Play-offs bzw. in das Halbfinale," gibt Lerchbacher die Marschroute vor.

 

 

Trainer: Harald Buchsbaum

 

Zugänge: Kadras, Streit

 

Abgänge: -

 

 

Sajowitz Devils Kapfenberg II:

 

Bei den Sajowitz Devils hat sich während des Sommers einiges getan. Ein sehr großer Zulauf hat die Vereinsführung dazu bewogen, es mit einer zweiten Mannschaft zu versuchen. Neben der Unterliga-Mannschaft stellt man damit ab sofort auch ein Team in der Bezirksliga. Thomas Stückelschwaiger, stellvertretender Obmann der Sajowitz Devils stellt allerdings klar: "In erster Linie spielen wir in der Bezirksliga, um Spaß zu haben. Wir sind ältere Spieler. Deshalb ist das Ziel der Klassenerhalt." Mit einem Trainingslager in Villach hat man sich den letzten Feinschliff für die neue Spielzeit in der Bezirksliga geholt. Die erste und zweite Mannschaft trainieren gemeinsam. Einen fixen Trainer hat die zweite Mannschaft der Devils allerdings nicht. "Ein Spieler, der von der ersten Mannschaft Zeit hat wird dann das Coaching übernehmen. Das ist individuell," meint Gerald Hauber.

 

 

Trainer: kein fixer Trainer

 

Zugänge: Eherer, Fink, Fragner, Häsl, Huppmann, Keller, Petter, Repernik

 

Abgänge: -

 

 

EC Central Dancing Gunners:

 

"Grundsätzlich sind wir mit der letzten Saison sehr zufrieden. Leider wird das nicht in der Tabelle widergespiegelt. Mit ein wenig mehr Glück hätte die Platzierung etwas besser aussehen können," meinte Michael Brandner, Obmann der Dancing Gunners zur abgelaufenen Saison. Diese gehört aber der Vergangenheit an und so gilt der Fokus auf die Saison 2018/19. Die Trainingsbeteiligung war so hoch wie noch nie. Also die gesamte Vorbereitung sowie die Vorbereitungsspiele verliefen nach Plan," zeigte sich Obmann Michael Brandner zufrieden. In dieser Saison will man nach Möglichkeit nichts mit dem Abstieg zu tun haben und edlich auch die Styrian Flyers bezwingen.

 

 

Trainer: Martin Pirolt

 

Zugänge: Bihusch, Jantscher, Mohovsky, Hofmann

 

Abgänge:

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana