Eliteliga: Duell der Schlusslichter zwischen Weiz und Rattlesnakes

Rattlesnakes Leoben

c STEHV/Helmut Huppmann

 

In der Eliteliga kommt es am kommenden Wochenende zum Duell der Schlusslichter zwischen Weiz und den Rattlesnakes. Die Panthers empfangen ATSE Graz im nächsten Nachbars-Duell und die Kings wollen gegen den noch ungeschlagenen KSV den Anschluss an die Play-Off Plätze wahren.

 

Duell der Schlusslichter

Es ist ein Aufeinandertreffen zweier Mannschaften, die sich ihre Saison mit Sicherheit ganz anders vorgestellt haben. Während die Rattlesnakes mit elf Punkten am Tabellenende ihr Dasein fristen, stehen die Bulls aus Wiez mit lediglich zwei Punkten davor. Rein von der Papierform her kann man also im Vorfeld des Spiels von einem Duell Not gegen Elend sprechen. Zwar werden beide Mannschaften mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr das Play-Off erreichen. Doch sowohl die Snakes als auch die Bulls möchten die Saison in Würde zu Ende spielen. Zuletzt zeigten die Schlusslichter der Eliteliga, dass sie sich noch nicht gänzlich aufgegeben haben. Die Snakes hatten vor allem in den ersten beiden Abschnitten im Derby gegen ATSE Graz viele Möglichkeiten, um das Spiel zu entscheiden. Mit Kampfbereitschaft und Leidenschaft konnte man den amtierenden Meister schließlich zwar überraschend, aber auch völlig verdient mit 6:4 bezwingen. Drei Tage davor konnten auch die Bulls die Eggenberger bezwingen. Es ist also trotz der Ausgangslage in der Tabelle viel Kampf und Einsatzbereitschaft vorprogrammiert. Mit Siegen konnten die Snakes und die Bulls also zuletzt nicht nur Selbstvertrauen tanken, sondern auch ein kräftiges Lebenszeichen setzen. Die bisherigen Saisonduelle konnte übrigens Weiz für sich entscheiden.

 

ATSE Graz will Negativlauf stoppen

Das neue Jahr hätte aus Sicht von ATSE erst garnicht beginnen sollen. Denn 2017 setzte es in drei Spielen gleich drei Niederlagen. Während das 0:4 gegen den KSV noch zu verschmerzen war, zumal man sich mit viel Charakter aus der Affäre ziehen konnte. Doch bei der 2:5 Pleite gegen die Bulls musste man zur Kenntnis nehmen, dass nicht die Tabellensituation, sondern Einsatz und der Charakter entscheidend sind. Noch dazu war man in der Offensive kaum präsent und die Defensivleistung ließ auch zu Wünschen übrig. Das Tief kommt aus Sicht des amtierenden Meisters zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt, zumal es nun um die Platzierungen für das Play-Off geht. Da sind Niederlagen wie auch am Dienstag gegen die Rattlesnakes doppelt bitter. Gegen hervorragend eingestellte Klapperschlangen fand man lange Zeit kein Rezept. Die positive Nachricht in diesen Tagen: Der ATSE bekommt eine neue Eishalle. Acht Jahre Know-how und Planung hat man investiert, um das neue Schmuckstück zu bauen. Durch dieses Projekt sollen auch viele Kinder zum Eissport animiert werden. Der Fokus gilt aber dem kommenden Gegner, den Frohnleiten Panthers. Da gilt es aus Sicht des Meisters, einen Cut zu machen und wieder eine Siegesserie zu starten. Das wollen die Panthers aber naturgemäß verhindern, zumal Frohnleiten mitten im Play-Off Kampf ist und sich noch ein Ticket sichern möchte. Noch ist man drin. Doch die vier Punkte Vorsprung auf Leoben sind alles andere als ein beruhigendes Polster.

 

Können die Kings die weiße Weste der Kängurus beschmutzen?

Unglaubliche zehn Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze. Die meisten Tore erzielt, die wenigsten Gegentreffer bekommen. Es gibt kaum eine Statistik, wo die Kapfenberger nicht die Nase vorne haben. Im Laufe der Saison wurde klar: Der Weg zum Meistertitel wird wohl nur über Kapfenberg führen. Die leichten Akklimatisierungs-Schwierigkeiten zu Beginn der Saison sind längst vergessen. Denn gerade zu Beginn der Saison verschenkte man viele Punkte, indem man Überstunden schieben musste und den Extrapunkt erst in der Overtime oder in der Verlängerung ergattern konnte. Zuletzt zeigte man mit dem 12:1 Sieg den Rattlesnakes die Grenzen auf, wobei neun verschiedene Torschützen für drei Punkte sorgten. Der erste Platz nach dem Grunddurchgang ist dem KSV auch theoretisch nicht mehr zu nehmen. Alles andere als ein Sieg gegen Leoben wäre eine faustdicke Sensation. Die Kings mussten zuletzt zwei bittere und schmerzhafte Niederlagen hinnehmen, unter anderem gegen den direkten Konkurrenten um einen Play-Off Platz, den Panthers. Mit vier Punkten Rückstand auf den vierten Tabellenplatz ist man aber nach wie vor auf Tuchfühlung. Das Restprogramm ist aber alles andere als einfach. Nach dem Spiel gegen Kapfenberg empfängt man Zeltweg, ehe es am letzten Spieltag zum Showdown gegen die Bulls kommen wird.

 

 

Die Spiele im Überblick:

 

Samstag, 21.01.2017 EC Bulls Weiz : EC Rattlesnakes (18:00|Eishalle Weiz)

 

Samstag, 21.01. 2017 EC Panthers Frohnleiten : ATSE Graz (18:00|Eishalle Frohnleiten)

 

Samstag, 21.01. 2017 Kapfenberg KSV Eishockey : LE Kings Leoben (19:00|Eishalle Kapfenberg)

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana