Eliteliga: ATSE Graz beendet Negativlauf, KSV deklassiert Kings

EV Zeltweg ATSE 4

c STEHV/Helmut Huppmann

 

Der ATSE Graz gewinnt gegen Frohnleiten mit 4:2 und beendet damit die Negativserie von vier Niederlagen in Folge. Der KSV deklassiert Leoben mit 15:0 und die Bulls ringen die Rattlesnakes mit 5:3 nieder.

 

 

ATSE Graz kann doch noch siegen

Fast hätte man meinen können, der Meister hätte nach vier Niederlagen in Folge das Siegen verlernt. Höhepunkt der Negativserie war die bitttere Niederlage gegen den Tabellenletzten, die Rattlesnakes. Doch damit sollte aus Sicht von ATSE Graz nun Schluss sein. Gegen Frohnleiten wollte man ein anderes Gesicht zeigen. Die Panthers wiederum befinden sich nach wie vor im Kampf um einen Play-Off Platz. Die Eggenberger legten nach fünf Minuten vor, als Matthias Florian im Zusammenspiel mit Pirmin Riedmann und Florian Panger die Führung erzielte. Dies war auch der einzige Treffer im ersten Abschnitt. Nachdem auch im Mitteldrittel Tore Fehlanzeige waren, mussten die Zuseher bis zum Schlussabschnitt warten. Wieder hatte Pirmin Riedmann seinen Schläger im Spiel, als er auf Bernhard Strohmeier legte und dieser auf 2:0 erhöhen konnte. Doch die Panthers kämpften sich noch einmal zurück in dieses Spiel. Fünf Minuten danach nutzte Frohnleiten ein Überzahlspiel zum Anschlusstreffer, markiert von Philipp Hanschel. Die Schlussminuten waren aber fest in der Hand von ATSE Graz. Zunächst stellte Matthias Florian erneut den Zwei-Tore-Vorsprung her, ehe er wenige Augenblicke danach seinen Hattrick perfekt machte. Zwar kamen die Hausherren in Person von Gilbert Lehmann noch einmal heran. Doch der ATSE Graz gewinnt am Ende mit 4:2. Nach einem spielfreien Wochenende geht es für die Grazer nach Zeltweg, wo man sich mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit das Heimrecht für das Halbfinale sichern könnte.

 

Bulls ringen Rattlesnakes nieder

Es war das Duell zweier Mannschaften, die sich ihre Saison mit Sicherheit ganz anders vorgestellt haben. Während die Rattlesnakes mit elf Punkten am Tabellenende ihr Dasein fristen, stehen die Bulls aus Weiz mit lediglich zwei Punkten davor. So gesehen war es das Duell der Schlusslichter. Nach 16 Minuten konnten die Bulls durch den Treffer von Dominik Kirchsteiger das erste Ausrufezeichen in diesem Spiel setzen. Vier Minuten später legte Michael Ortner nach, der somit auf 2:0 stellen konnte. Mit diesem Zwei-Tore-Vorsprung aus Sicht der Bulls ging es in die erste Drittelpause. Im zweiten Abschnitt kamen Dominik Kirchsteiger und Michael Ortner so richtig auf den Geschmack und avancierten jeweils zu Doppeltorschützen. Doch Andreas Wanner stemmte sich gegen die drohende Niederlage und war für den Ehrentreffer zum 1:4 verantwortlich. Es ging Schlag auf Schlag, denn Sekunden später verkürzte Tristan Schröttner nach einem schönen Zusammenspiel mit Florian Weihs und Josef Innerkofler. Die Snakes waren wie ausgewechselt und kamen sogar durch Stefan Gollner zum Anschlusstreffer. Der ATSE wachte dann aber wieder auf und Oliver Engelhart erhöhte im Powerplay wieder auf 5:3. Bitter aus Sicht der Rattlesnakes, zumal durch einen Latenschuss und einem vergebenen Penalty sicher mehr drinnen gewesen wäre. Eine tolle Aufholjagd blieb am Ende aber unbelohnt und so gewinnt der ATSE Graz mit 5:3.

 

KSV lässt Kings nicht den Hauch einer Chance

Das der KSV als Favorit in das Spiel gegen die Kings Leoben geht, war von Beginn an klar. Doch das es am Ende so eindeutig wird, hätte wohl niemand gedacht. Das Schützenfest der Kapfenberger, die vor dem Spiel mit zehn Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze standen begann in der 11. Minute. Dominik Wassermann eröffnete in der 11. Minute den Torreigen. Noch im ersten Drittel stellte Laurenz Schmied den Zwei-Tore-Vorsprung für den KSV her. Was sich dann im zweiten Drittel abspielte, war schlichtweg unglaublich. Zehn Tore erzielten die Kängurus im mittleren Abschnitt und machten somit alles klar. Florian Hoppl und Kristian Kravanja schraubten mit einem Doppelschlag das Resultat noch weiter in die Höhe. Lukas Winkler, Lukas Draschkowitz und Florian Hoppl avancierten in der Folge zu Doppeltorschützen. Draschkowitz markierte gegen Ende des zweiten Drittels sogar noch seinen Hattrick. Die Torlaune des überlegenen Tabellenführers war aber noch lange nicht am Ende. Auch Adrian Stühlinger erzielte im letzten Drittel zwei Treffer und den Schlusspunkt zum unglaublichen 15:0 Sieg setzte Mark Marton. Die Kängurus bleiben auch nach diesem Wochenende ungeschlagener Leader der Eliteliga, während die Kings die dritte Niederlage in Folge kassieren. So einfach wird man in Leoben nach dieser Pleite wohl nicht zur Tagesordnung übergehen...

 

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

 

EC Bulls Weiz : EC Rattlesnakes 5:3 (2:0|1:0|2:3)

Tore: 1:0 Kirchsteiger D. (16.) ; 2:0 Ortner M. (20.) ; 3:0 Kirchsteiger D. (25.) ; 4:0 Ortner M. (41.) ; 4:1 Wanner A. (44.) ; 4:2 Schröttner T. (45.) ; 4:3 Gollner S. (45.) ; 5:3 Engelhart O. (52./PP1)

 

EC Panthers Frohnleiten : ATSE Graz 2:4 (0:1|0:0|2:3)

Tore: 0:1 Florian M. (5.) ; 0:2 Strohmeier B. (42.) ; 1:2 Hanschel P. (47./PP1) ; 1:3 Florian M. (53.) ; 1:4 Florian M. (56.) ; 2:4 Lehmann G. (60.)

 

Kapfenberg KSV Eishockey : LE Kings Leoben 15:0 (2:0|10:0|3:0)

Tore: 1:0 Wassermann D. (11.) ; 2:0 Schmied L. (15.) ; 3:0 Hoppl F. (21.) ; 4:0 Kravanja K. (22.) ; 5:0 Winkler L. (26.) ; 6:0 Draschkowitz L. (28.) ; 7:0 Draschkowitz L. (32.) ; 8:0 Hoppl F. (35.) ; 9:0 Winkler L. (36.) ; 10:0 Wassermann D. (37.) ; 11:0 Draschkowitz L. (38.) ; 12:0 Stühlinger J. (39.) ; 13:0 Stühlinger A. (44.) ; 14:0 Stühlinger A. (51./PP1) ; 15:0 Marton M. (53.)

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana