Eliteliga: Zeltweg rackert sich ab, ATSE Graz beweist Herz

EV Zeltweg KSV Meisterrunde

STEHV/Helmut Huppmann

 

Die Zeltweger mühten sich zum Abschluss der Meisterrunde zu einem 5:4 Sieg gegen die Rattlesnakes. ATSE Graz zeigte gegen Kapfenberg viel Herz, musste aber mit vielen Ausfällen am Ende eine 0:6 Niederlage hinnehmen. Die Panthers fixieren mit dem Sieg bei Weiz den dritten Platz.

 

 

Herz und Leidenschaft waren nicht genug

Keine Frage: ATSE Graz bewies gegen Kapfenberg mit einer stark dezimierten Truppe viel Herz und Moral. Doch das alles reichte am Ende nicht gegen den bis dato ungeschlagenen Meister. Ohne Stammtorhüter und mit lediglich zehn Feldspielern hielten die Eggenberger bis zur 15. Minute den Kasten sauber, ehe Michael Grüneis nach Assist von Kristian Kravanja die Kängurus in Führung schoss. Im zweiten Abschnitt gab sich Thomas Koller die Ehre und traf zum 2:0. Zwei Minuten später legte Kristian Kravanja nach und netzte zum 3:0. In der 30. Minute nutzte Florian Hoppl eine doppelte Überzahl und schraubte den Vorsprung der Kapfenberger noch weiter in die Höhe. Patrick Bolterle sowie Adrian Stühlinger machten den 6:0 Endstand perfekt. Die Kapfenberger setzten einen weiteren Meilenstein in ihrer perfekten Saison. Die Grazer beenden die Meisterrunde damit fix auf dem fünften Tabellenplatz.

 

Zeltweg rackert sich gegen Rattlesnakes ab

Vor dem Spiel zwischen den Zeltwegern und den Rattlesnakes wäre wohl fast jeder von einer klaren Ausgangssituation ausgegangen. Die Lions waren gegen die Klapperschlangen in der Favoritenrolle. In der 5. Minute konnte Daniel Forcher den haushohen Favoriten auch in Führung bringen. Der Tabellenzweite erhöhte nach 14 Minuten durch Gerald Koller. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts traf auch Robert Koller und die Zeltweger führten mit 3:0. Praktisch im Gegenzug startete der Tabellenletzte seine Gegenwehr und wurde mit dem Anschlusstreffer von Andreas Schmidhofer belohnt. Die Snakes blieben hartnäckig und kamen durch den Treffer von Benedikt Thurner noch näher heran. Doch Christian Popatnig konnte den Heimischen mit dem 4:2 wieder etwas mehr Luft verschaffen. Die Gäste, die mit nur zwei Reihen anreisten konnten sich jedoch abermals zurückfighten als Andreas Schmidhofer seinen Anschlusstreffer markierte. Auch als Robert Koller zum 5:3 traf, war dies noch keine Garantie für den Sieg. Das letzte Wort hatten die Snakes, die durch Thomas Lamprecht den 5:4 Endstand perfekt machten.

 

Panthers holen sich den dritten Platz

Vor der Saison wurden die Weizer von vielen Experten nicht ernst genommen. Doch die Spielgemeinschaft hat sich mit viel Herz und Leidenschaft gegen die Frohnleiten Panthers ein Endspiel um den dritten Platz erkämpft. Die Raubkatzen nutzten gleich das erste Powerplay zur Führung. Nach einem tollen Zuspiel von Manuel Laritz traf Marc Trummer zur Führung für die Gäste. Die knappe Führung hielt noch bis zum Ende des ersten Drittels. In der 28. Minute meldeten sich die Weizer mit einem sehenswerten Schlänzer von der blauen Linie in Person von Michael Ortner zurück in dieses Spiel. Keine Minute später knallte Manuel Laritz die Scheibe nach einem gewonnenen Bully wunderschön ins Eck. Für die Entscheidung zugunsten von Frohnleiten sorgte Philipp Jantscher, der im Powerplay nach einem Alleingang die Scheibe per Backhand hinter die Linie brachte und auf 3:1 stellte. Frohnleiten sichert sich somit den dritten Platz nach der Meisterrunde.

 

 

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

 

Freitag, 26.01. 2018 Kapfenberg KSV Eishockey : ATSE Graz 6:0 (1:0|3:0|2:0)

Tore: Grüneis (15.), Koller (24.), Kravanja (26.), Hoppl (30./PP2), Bolterle (58.), Stühlinger (58.)

 

Samstag, 27.01. 2018 EV Zeltweg Murtal Lions : EC Rattlesnakes 5:4 (3:1|1:2|1:1)

Tore: Forcher (5.), Koller G.(14.), Koller R. (18., 45.), Popatnig (31.) bzw. Schmidhofer (18., 36.), Thurner (22.), Lamprecht (52.)

 

Samstag, 27.01. 2018 SPG Weiz/Hartberg : EC Panthers Frohnleiten 1:3 (0:1|1:2|0:0)

Tore: Ortner (28.) bzw. Trummer (8./PP1), Laritz (29.), Jantscher (39./PP1)

 

PlatinTV Dieses Spiel wurde live von STEHV-TV powered by PlatinTV übertragen

 

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana