Gebietsliga: Black Knights setzen sich immer weiter ab

Black Knights 2016 Actionfoto

c STEHV/Helmut Huppmann

 

Durch den 3:1 Sieg bei den Vipers Bruck/Mur konnten die Ritter ihren Vorsprung an der Spitze der Gebietsliga noch weiter ausbauen. Die Ice Pirates gewinnen souverän gegen die Admiral Wings und und die Hornets zwingen die Greenhorns in die Knie.

 

 

Ice Pirates klarer Sieger im Duell gegen Admiral Wings

Die Ice Pirates konnten sich zum zweiten Mal in dieser Saison klar gegen die Admiral Wings durchsetzen. Während die Wings im ersten Duell noch klar mit 2:14 unter die Räder kamen, war es diesmal nicht ganz so krass. Nach neun Minuten konnten die Ice Pirates aus Bruck/Mur zum ersten Mal in diesem Spiel die Scheibe in das Tor der Admiral Wings befördern. Philipp Prügger eröffnete den Torreigen aus Sicht der Heimischen. Im zweiten Abschnitt erhöhte Mario Mühlbacher auf 2:0. Fünf Minuten danach sorgten Constantin Wuthe und Philipp Prügger, der zugleich auch seinen Doppelpack feiern konnte mit dem Doppelschlag für die Entscheidung. Die Wings gaben aber nicht auf und schöpften durch den Ehrentreffer in Person von Nicolas Walhütter noch einmal neue Hoffnung. Der Mann des Spiels war allerdings Philipp Prügger, der mit seinem Hattrick den 5:1 Sieg der Ice Pirates fixierte. Durch diesen Sieg sind die Ice Pirates aus Bruck/Mur weiterhin direkter Verfolger der Black Knights. "Anfangs war das Spiel noch offen. Es hat zaghaft angefangen. Wir haben die Torchancen nicht genutzt. Das 5:1 hat unseren ungefährdeten Sieg dann besiegelt. Es war aber nicht so einfach wie beim ersten Duell," zieht Ice Pirates-Obmann Mario Mühlbacher sein Fazit aus diesem Spiel.

 

Hornets ringen Greenhorns nieder

Die Greenhorns wollten gegen die Hornets den Schwung aus den letzten zwei Siegen mitnehmen. Die EC Segafredo Hornets mussten zuletztz zwei Niederlagen am Stück kassieren. Das Momentum lag also auf der Seite der Gäste. Das Spiel hätte aus Sicht der Greenhorns nicht besser laufen können. Nach sechs Minuten erzielte Michael Zach den ersten Treffer in diesem Spiel. Es sollte nicht sein letztes Tor sein. Nachdem im zweiten Abschnitt keine Tore zu sehen waren, fiel die Entscheidung im letzten Drittel. Nach 32 Minuten markierte Zach seinen Doppelpack und bescherte den Gästen einen Zwei-Tore-Vorsprung. Dann kam der große Auftritt von Pascal Spicak, der allein auf dem Eis war (alle anderen Cracks wechselten) und drei Spieler aussteigen ließ. Bei seinem ersten Spiel in dieser Saison brachte er die Scheibe schließlich zum Anschlusstreffer im Tor der Greenhorns unter. Lediglich drei Minuten danach konnten die Hornets den Ausgleichstreffer bejubeln. Genauer gesagt war es Florian Spicak, der den Rückstand egalisieren konnte. Zuvor nahmen die Hornets ihren Torhüter heraus. Sekunden später avancierte Richard Graf zum Mann des Spiels. Nach Zuspiel aus dem eigenen Drittel von Matthias Moik markierte dieser den Siegestreffer. Die Hornets ringen die Greenhorns mit 3:2 nieder und feiern endlich wieder einen Sieg. Für die Greenhorns ging eine kleine Siegesserie zu Ende. "Es war ein faires Spiel von beiden Seiten. Wir haben aus meiner Sicht mehr Chancen gehabt. Es war ein verdienter Sieg," meint Hornets-Obmann Matthias Moik.

 

Vipers kassieren die dritte Niederlage am Stück

Die Vipers Bruck/Mur wollten ausgerechnet gegen Tabellenführer Black Knights Kapfenberg die dritte Niederlage in Folge verhindern. Die Knights fuhren allerdings aus den letzten fünf Spielen vier Siege ein, weshalb die Favoritenrolle in diesem Spiel klar verteilt war. Das erste Wort in diesem Spiel hatten die Gäste aus Kapfenberg. Im Zusammenspiel mit Alexander Assigal und Markus Mayerhofer traf Christoph Schwöllberger zum 1:0. Die Freude über den Führungstreffer war jedoch nicht von langer Dauer. Denn bereits eine Minute später antworteten die Vipers mit dem Ausgleichstreffer von Wolfgang Kalcher. Der zweite Abschnitt war fest in der Hand der Black Knights. So konnten sich Marco Nouza und Daniel Langmann ebenfalls in die Torschützenlisten eintragen, weshalb die Black Knights einen Zwei-Tore-Vorsprung in den zweiten Abschnitt mitnahmen. Die Vipers hatten dem im letzten Drittel nichts mehr entgegenzusetzen und so gewannen die Gäste aus Kapfenberg mit 3:1.

 

Ice Pirates landen zwei Siege in einer Woche

Vor den Weihnachtsfeiertagen stand für die Ice Pirates neben dem Spiel gegen gegen die Admiral Wings, das mit 5:1 gewonnen werden konnte noch das Duell mit den Greenhorns auf dem Programm. Für die Greenhorns war es ebenso das zweite Spiel innerhalb einer Woche. Die Gäste legten einen Start nach Maß hin. So konnte Marco Hiden nach im Zusammenspiel mit Christoph Löschnigg und Hermann Harter die Führung für die Ice Pirates erzielen. Sechs Minuten später legte Constantin Wuthe nach. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts verkürzte Michael Zach mit einem Shorthander und brachte die Greenhorns somit wieder zurück in dieses Spiel. Im zweiten Drittel konnte Ingo Gabriel im Powerplay den Rückstand sogar egalisieren. Der letzte Abschnitt war jedoch fest in der Hand der Ice Pirates. So konnten Constantin Wuthe und Stefan Golob den Doppelpack schnüren und das halbe Dutzend vollmachen. Die Greenhorns kämpften verbissen weiter. mehr als der Ehrentreffer in Person von Georg Mader war jedoch nicht mehr drin.

 

 

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

 

Ice Pirates Bruck/Mur : Admiral Wings 5:1 (:0|1:0|3:1)

Tore: 1:0 Prügger P. (9.) ; 2:0 Mühlbacher M. (26.) ; 3:0 Wuthe C. (32.) ; 4:0 Prügger P. (32.) ; 4:1 Walhütter N. (34.) ; 5:1 Prügger P. (41.)

 

EC Segafredo Hornets : EHC Greenhorns 3:2 (0:1|0:0|3:1)

Tore: 0:1 Zach M. (6.) ; 0:2 Zach M. (32.) ; 1:2 Spicak P. (42.) ; 2:2 Spicak F. (45.) ; 3:2 Graf R. (45.)

 

Vipers Bruck/Mur : Black Knights Kapfenberg 1:3 (1:1|0:2|0:0)

Tore: 0:1 Schwöllberger C. (4.) ; 1:1 Kalcher W. (5.) ; 1:2 Nouza M. (26.) ; 1:3 Langmann D. (26.)

 

EHC Greenhorns : Ice Pirates Bruck/Mur 3:6 (1:2|1:1|1:3)

Tore: 0:1 Hiden M. (7.) ; 0:2 Wuthe C. (12.) ; 1:2 Zach M. (15./SH1) ; 2:2 Gabriel I. (19./PP1) ; 2:3 Weinzierl M. (29.) ; 2:4 Golob S. (34./SH1) ; 2:5 Golob S. (39.) ; 2:6 Wuthe C. (44.) ; 3:6 Mader G. (45.)

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana