Gebietsliga: Kantersieg für Greenhorns

Wings Greenhorns10

c STEHV/Helmut Huppmann

 

Die Minka Black Knights und die Segafredo Hornets jubeln über einen Sieg in der Gebietsliga. Klarer hingegen war der Triumph der Greenhorns über die Vipers Bruck/Mur.

 

Black Knights beenden Grunddurchgang mit Sieg

Die Minka Black Knights wollen zum Abschluss des Grunddurchgangs in der Gebietsliga noch einmal einen Sieg einfahren. Die Ice Pirates hatten allerdings ebenso ihre Play-Off Teilnahme bereits fix. Überraschend kam zunächst der Außenseiter zur Führung. Nach drei Minuten sorgte Philipp Golob für für einen Start nach Maß aus Sicht der Ice Pirates. Zwei Minuten später konnten die Black Knights jedoch die passende Antwort finden und so traf Ingomar Gross zum 1:1. Die Gäste fanden fortan etwas besser in die Spur und nach acht Minuten drehte Markus Mayerhofer das Spiel zugunsten der Kapfenberger. Noch im ersten Abschnitt legten Alexander Assigal und Ingomar Gross mit seinem Doppelpack nach. Die Black Knights nahmen somit einen mehr als komfortablen 4:1 Vorsprung mit in das zweite Drittel. Dort entschied sich Markus Mayerhofer ebenfalls zum zweiten Mal zu treffen und durfte sich so als Doppeltorschütze mit einem Treffer in Überzahl feiern lassen. Zwischenzeitlich meldeten sich die Ice Pirates wieder zurück: Philipp Golob traf ebenso zum zweiten Mal in diesem Spiel und verkürzte auf 2:5. Aus Sicht der Hausherren war dies aber auch schon das höchste der Gefühle. Zum Abschluss netzte Michael Stückelschwaiger zum 6:2 und fixierte den klaren Sieg der Black Knights.

 

Hornets ringen Admiral Wings nieder

Die Admiral Wings mussten zuletzt zwei Niederlagen in Folge einstecken. Nun war man zu Gast bei den Segafredo Hornets, die wiederum zuletzt vier Siege am Stück einfahren konnten. Es dauerte bis zur 12. Minute, ehe der erste Treffer in diesem Spiel bestaunt werden konnte. Pascal Spicak nahm Maß und traf zum 1:0 für die Gastgeber, ehe er drei Minuten später mit einem Shorthander seinen Doppelpack fixieren konnte. Im zweiten Abschnitt meldeten sich die Wings zu Wort. So konnten Jürgen Schörkmayer und Udo Perner via Shorthander den Rückstand egalisieren. Doch damit hatten die Wings noch lange nicht genug, zumal Thomas Schörkmayer und Udo Perner sogar den Zwei-Tore-Vorsprung für die Wings herstellen konnten. Die Hornets sahen sich in der Pflicht und kamen im dritten Abschnitt wieder zurück. Christian Stibernitz verkürzte im Powerplay auf 3:4, ehe Richard Graf abermals den Gleichstand herstellte. Dann kam der Moment von Jani Versanski, der die Admiral Wings abermals in Führung brachte. Mit einer Niederlage wollten die Hornets den Grunddurchgang jedoch nicht beenden und so glich Florian Spicak aus. Es ging ins Shootout, wo Florian Spicak zum Matchwinner avancierte und den entschiedenden Penalty verwerten konnte. Die Hornets ringen die Admiral Wings somit mit 6:5 nach Penaltyschießen nieder.

 

Greenhorns schreiben mit Kantersieg Geschichte

Die Greenhorns feiern im letzten Spiel des Grunddurchgangs gegen die Vipers einen klaren 11:3 Sieg. Bereits nach drei Minuten brachte man die Tormaschine ins Rollen und so durfte sich Micael Zach als erster Crack in die Schützenliste eintragen. Zach kam aber auf den Geschmack und nach zwölf Minuten schnürte er seinen Doppelpack. Georg Mader erhöhte wenige Minuten danach sogar auf 3:0. Noch im ersten Abschnitt verkürzten die Vipers allerdings in Person von Stefan Wartinger. Doch auch im zweiten Abschnitt ließ es sich Michael Zach nicht nehmen, zwei weitere Treffer zu diesem Spiel beizusteuern und erhöhte das Resultat somit noch weiter. Auf Seiten der Vipers stemmte sich Stefan Wartinger gegen die drohende Niederlage und traf abermals zum 2:5. Doch Michael Zach war auch im dritten Drittel an diesem Tag und in diesem Spiel einfach nicht aufzuhalten und traf weiter nach Belieben. Mit seinen acht Treffern war er definitiv der Mann des Spiels und schoss die Greenhorns quasi im Alleingang zum Sieg. Der beste Mann auf Seiten der Vipers Stefan Wartinger markierte in der Folge zwar seinen Hattrick. Doch die 3:11 Niederlage konnte am Ende auch er nicht abwenden. Die Greenhorns gewinnen somit klar. Auch wenn sie bereits vor der Partie fix im Play-Off waren merkte man, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Es war der höchste Sieg in der Vereinsgeschichte der Greenhorns.

 

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

 

Ice Pirates Bruck/Mur : Black Knights Kapfenberg 2:6 (1:4|1:1|0:1)

Tore: 1:0 Golob P. (3.) ; 1:1 Gross I. (5.) ; 1:2 Mayerhofer M. (8.) ; 1:3 Assigal A. (15.) ; 1:4 Gross I. (15.) ; 1:5 Mayerhofer M. (16./PP1) ; 2:5 Golob P. (27.) ; 2:6 Stückelschwaiger M. (35.)

 

EC Segafredo Hornets Bruck/Mur : Admiral Wings 6:5 n.P. (2:0|0:4|3:1)

Tore: 1:0 Spicak P. (12.) ; 2:0 Spicak P. (15./SH1) ; 2:1 Schörkmayer J. (21.) ; 2:2 Perner U. (25./SH1) ; 2:3 Schörkmayer T. (29.) ; 2:4 Perner U. (30.) ; 3:4 Stibernitz C. (32./PP1) ; 4:4 Graf R. (37.) ; 4:5 Versanski J. (38.) ; 5:5 Spicak F. (39.) ; 6:5 Spicak F. (45./entsch. Penalty)

 

Vipers Bruck/Mur : EHC Greenhorns 3:11 (1:3|1:4|1:4)

Tore: 0:1 Zach M. (3.) ; 0:2 Zach M. (12.) ; 0:3 Mader G. (12.) ; 1:3 Wartinger S. (12.) ; 1:4 Zach M. (20.) ; 1:5 Zach M. (21.) ; 2:5 Wartinger S. (25.) ; 2:6 Hütter C. (27.) ; 2:7 Zach M. (28./PP1) ; 2:8 Zach M. (37.) ; 2:9 Zach M. (39./PP1) ; 2:10 Zach M. (41.) ; 3:10 Wartinger S. (41.) ; 3:11 Mader G. (42./PP1)

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana