Gebietsliga: Sechs Teams im Kampf um den Titel

Black Knights Blue Wings

STEHV/Helmut Huppmann

 

Die lange Pause hat nun auch in der Gebietsliga ein Ende. Die neue Saison verspricht einmal mehr Spannung pur. Der STEHV wirft im Rahmen der Saisonvorschau traditionell einen Blick auf die kommende Spielzeit und die einzelnen Teams.

 

 

EC Minka Black Knights

Die Black Knights gehen als amtierender Meister und dementsprechend auch als Favorit in die kommende Saison. Im ersten Finalspiel der Saison 2016/17 musste man sich den Ice Pirates Bruck/Mur zwar noch geschlagen geben. Doch am Ende drehten die Knights die Serie und holten sich den Meistertitel. Der Gegner hätte sich den Sieg verdient, wir hatten ganz einfach mehr Glück. Mit einer guten Tormannleistung hatten wir das Momentum auch auf unserer Seite," meinte Obmann Robert Jungbauer zum Finale der letzten Saison und fügt hinzu: "Über die Saison gesehen war es aber nicht unverdient. Das Geheimnis lag darin, dass die Spieler schon sehr lange zusammenspielen und sich schon sehr lange kennen. Darüber hinaus haben wir drei ausgeglichene Linien," sagte Jungbauer. In diesem Jahr bekamen die Black Knights die Vorbereitung sehr gut mit nur wenigen Verletzungen über die Runden. Was sind denn nun die Erwartungen für die kommende Saison? "Schön wäre der Titel, Pflicht ist das Play-Off."

 

Trainer: Julian Stühlinger

Zugänge: Robert Feichtinger, Sascha Meister, Matthias Hubmann

Abgänge: Rainer Dahner, Alois Writz, Daniel Langmann,

STEHV-Prediction: 1. Platz

 

 

Bluepoint Ice Pirates Bruck/Mur:

Die Piraten können durchaus zufrieden auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Zum einen gewann man den ASVÖ-Cup in Liebenau 2016/17. Darüber hinaus wurde man Meister in der Stadtliga in Frohnleiten und Vizemeister in der Gebietsliga. In einem spannungsgeladenen Entscheidungsspiel musste man sich den Black Knights im Finale geschlagen geben. Goalie Marcus Wiedner und Flügelflitzer Philipp Prügger wurden ins All Star Team gewählt, wobei Prügger noch zusätzlich die Topscorer-Wertung für sich in Anspruch nehmen konnte. "Es war alles in allem eine spannende Meisterschaft, in der jeder jeden schlagen konnte. Wir waren sehr zufrieden mit der abgelaufenen Saison und krönten diese mit dem erfolgreichsten "Play Hockey to help"-Benefizturnier seit Bestehen des Vereins. Unglaubliche 17.500 Euro konnten hier an Spenden gesammelt und übergeben werden," zeigte sich Obmann Mario Mühlbacher begeistert. "Der Spaß und die Gesundheit stehen im Vordergrund. Das Ziel ist es, die Ritterburg zu stürmen und den Sir vom Thron der Gebietsliga zu stürzen," gibt Mühlbacher die Marschroute vor.

 

Trainer: Marcel Potocnik

Zugänge: Stefan Gletthofer, Daniel Langmann, Heimo Hopf

Abgänge: Kevin Schweighart, Markus Gander

STEHV-Prediction: 2. Platz

 

 

EC Segafredo Hornets/Bruck Mur:

Im Halbfinale war für die Segafredo Hornets Bruck/Mur gegen den späteren Vizemeister Ice Pirates Bruck/Mur Endstation. Beide Spiele gingen dabei deutlich knapp aus. Beim ersten Aufeinandertreffen gab es eine 1:2 Niederlage nach Penaltyschießen. Im zweiten Duell gingen die Ice Pirates mit 5:4 als Sieger vom Eis: "Die Liga war aber sehr fair und ausgeglichen," meint Obmann Matthias Moik. Aufbauen kann man hierbei auf den starken Grunddurchgang. "Die Ice Pirates haben sicher die stärksten Stürmerreihen in der Liga. Auch der Goalie hat sehr gut gehalten," zieht Matthias Moik von den Hornets sein Fazit. Das Ziel soll auch trotz des kleinen Kaders wieder der Einzug in die Play-Offs bleiben. Darüber hinaus hofft man, keine Verletzten beklagen zu müssen. In der Vorbereitung absolvierte man zwei Testspiele gegen die Greenhorns. Hierbei hat man einen Sieg einfahren können und eine Niederlage kassiert.

 

Trainer: Matthias Kügerl

Zugänge: Florian Pöllerbauer

Abgänge: Philipp Schaller, Patrick Kuzmicki, Rainer Dahner

STEHV-Prediction: 3. Platz

 

 

EHC Greenhorns:

Eine sehr gute letzte Saison der Greenhorns endete im Halbfinale gegen die Black Knights Kapfenberg. Im zweiten Halbfinal-Spiel versuchte der Außenseiter zwar alles, um noch den Ausgleich zu schaffen. Das erste Drittel wurde allerdings verschlafen und mit 0:3 beendet. Zwar kämpften sich die Greenhorns noch zurück und verkürzten auf 2:4. Dennoch feierten die Black Knights den Einzug in das Endspiel. Die Greenhorns blicken trotz allem zuversichtlich in die kommende Saison. "Wir sind nahezu zufrieden mit der letzten Saison. Das Mindestmaß, nämlich die Play-Offs wurden erreicht," meint Obmann Richard Hüppe. Auch die Vorbereitung auf die kommende Gebietsliga-Saison verlief mit einem Trainingslager im tschechischen Pilsen optimal. "Das Mindestziel sind jetzt die Play-Offs bzw. der Einzug in das Semifinale," ergänzt Hüppe.

 

Trainer: Duo Günthner/Kothgasser

Zugänge: Christian Pfiffer, Gernot Scheickl

Abgänge: Uwe Milchbegrer, dominik Egger

STEHV-Prediction: 4. Platz

 

 

 

EC Erlsbach Murkanadier:

Die Murkanadier wollten ursprünglich in die Play-Offs der Bezirksliga. Dieses Ziel wurde ganz klar verfehlt. Dies ist einerseits mit vielen Verletzungen von Schlüsselspielern zu begründen, andererseits aber auch mit internen Streitigkeiten. "Positiv ist jedoch zu erwähnen, dass der Vorstand einige neue Sponsoren lukrieren konnte und somit der Verein auf wirtschaftlich gesunden Beinen steht," meint Markus Köberl von den Murkanadiern. In diesem Jahr hat man erstmals eine Trainingsgemeinschaft mit der Uni Leoben: "Dies funktioniert relativ gut, auch die Trainingszeiten sind eigentlich ideal." Die Trainingsbeteiligung der Spieler stimmt Köberl ebenso (zumindest noch) sehr zuversichtlich. Allerdings verlor man mit Karl Rothbauer, Christian Reichel und Peter Justin erfahrene Spieler und routinierte Spieler. Zwar konnten die Murkanadier neue Spieler holen, doch diese brauchen noch Zeit um sich zu integrieren und sich an den Meisterschaftsbetrieb zu gewöhnen. "Da wir erstmals in dieser Liga spielen, kennen wir die anderen Mannschaften noch nicht so genau. Deshalb möchte ich hier keine Prognose abgeben. Unser Ziel ist es, wieder besser zu harmonieren und eine geschlossene Einheit zu werden," sagt Köberl.

 

Trainer: kein fixer Trainer

Zugänge: Martin Vollmann, Lukas Möstl, Sebastian Tantscher, Dominik Schuchaneg, Robert Pekler, Lukas Felix Gritzbach, Ernst Peinhof, Benjamin Pekler, Andreas Gruber

Abgänge: Karl Rothbauer, Christian Reichel, Peter Justin

STEHV-Prediction: 5. Platz

 

 

Vipers Bruck/Mur:

Die Vipers haben in der abgelaufenen Spielzeit den Einzug in die Play-Offs verpasst. Als "Hobbymannschaft" startete man de facto ohne große Ziele in die Saison. In erster Linie galt es, verletzungsfrei zu bleiben. Dementsprechend motiviert und heiß geht man in die kommende Saison, wo die Vipers den nächsten Schritt machen möchten. Verbesserung steht daher ganz oben auf der Liste der Truppe aus Bruck/Mur. Das einzige Ziel kann daher nur "Play-Offs" lauten. In einer äußerst ausgeglichenen Liga dürfte dies in jedem Fall aber kein Selbstläufer werden. Es bleibt abzuwarten, was die Vipers auf das Eis zaubern werden.

 

Trainer: Thomas Diepold

Zugänge:

Abgänge:

STEHV-Prediction: 6. Platz

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana