Ligastruktur des STEHV 2018/19 fixiert

DSC00054

Ligastruktur für die Saison 2018/19 wurde in den Ligasitzungen fixiert und richtungsweisende Entscheidungen für die Zukunft getroffen

 

In der Saison 2018/19 werden wieder 5 Ligen innerhalb des STEHV gespielt
Ein arbeitsintensiver Sommer für den STEHV, nach dem Präsidiumswechsel vom 19.6.2018, führt nun zu den ersten Ergebnissen. Der STEHV darf hiermit über die Ligastruktur der Saison 2018/19 informieren. Es werden erneut 5 Leistungsstufen um den Meistertitel in der Elite-, Landes-, Unter-, Bezirks- und Gebietsliga spielen und an den diversen Ligen insgesamt 27 Mannschaften teilnehmen. In den Ligasit-zungen der letzten Woche wurden aber auch richtungsweisenden Entscheidungen für die Zukunft vom STEHV mit den Vereinen getroffen. So wird es von der Unterliga bis zur Gebietsliga ein Auf – und Abstiegsprocedere geben in dem der Ligaletzte absteigt und der Meister in die höhere Liga aufsteigt. Davon ausgenommen ist die Landes- und Eliteliga die nach den sehr positiven Rückmeldungen zur verschränkten Spielform der letzten Saison, auch heuer wieder ein verschränktes System spielen wird.
Das Auf- und Abstiegsmodell wurde nun möglich da man sich über die Ligagrenzen hinweg auf nahezu einheitliche Durchführungsbestimmungen in puncto Spielberechtigungen einigen konnte, jedoch weiter unter Bedachtnahme eine sportliche Ausgeglichenheit in den Vordergrund zu stellen. Es wurden die Kader der Mannschaften des letzten Jahres allesamt für den Ligabetrieb frei gegeben und Lizenzen für die jeweiligen Ligen vergeben – einzige Regelung die hier in allen 3 Ligen getroffen wurde ist die Neuanmeldung von Spielern die zu einer Mannschaft hinzustoßen. Durch einen möglichen Ab- oder Aufstieg erhalten alle Mannschaftsspieler die Lizenz für die jeweils neue Liga. Sinn dieser Regelerneue-rung ist eine sportliche Ausgeglichenheit in den Ligen noch stärker zu forcieren und auch die Möglichkeit sich sportlich zu entwickeln. Diese Regelungen konnten im Konsens mit allen Vereinen getroffen werden.

 

5 Teams nicht mehr dabei – 4 neu in der Ligastruktur
Aus diversen Gründen sind 5 Mannschaften heuer nicht mehr in den STEHV Liga mit dabei. Der erfreulichste ist sicher dass die Graz 99ers Juniors wieder in der internationalen U18 Liga EBJL teilnehmen und wie geplant nach einem Jahr in der Eliteliga diesen Schritt in der Saison 2018/19 wagen. Dazu wurde der Nachwuchs der Graz 99ers in einem vorübergehend abschließenden 3 Reformjahr umgebaut und wird in einer neuen Form ab der U16 in den höchsten Nachwuchsligen teilnehmen. Der Eliteligameister KSV Kapfenberg hat den Schritt in die neue 3.Liga des ÖEHV gewagt und wird daher nicht mehr in der Eliteliga teilnehmen. Die Vipers Buck an der Mur und die Ruffnecks Gratwein/Strassengel müssen auf Grund von Kaderproblemen heuer aussetzten und bleiben Schutzvereine sowie die Hot Shots Kapfenberg deren Spieler sich auf bestehende Vereine aufgeteilt haben.
Neu hinzugekommen sind die EC Eisbrecher aus Zeltweg die in der Bezirksliga einsteigen sowie die LE Kings die nach einjähriger Pause wieder mit einem Landesligateam in die Ligastruktur des STEHV

zurückkehren. Die Bergerbauer Warriors und Sajowitz Devils schicken jeweils eine 2er Mannschaft neu ins Rennen.
Ligastruktur 2018/19:

ELITELIGA:

  • EV Zeltweg-Murtal Lions
  • ATSE Graz
  • Frohnleiten Panthers
  • SPG Weiz Bulls/HCH Hartberg
  • Rattlesnakes Hart bei Graz

LANDESLIGA:

  • EV Zeltweg-Murtal Lions II
  • Eisbären Peggau
  • LE Kings

 

UNTERLIGA:

  • Bergerbauer Warriors
  • Sajowitz Devils Kapfenberg
  • IPR Langenwang
  • M-Rast Wölfe
  • Blue Wings Kapfenberg
  • Mondi Sharks

 

BEZIRKSLIGA:

  • Deutschfeistritz Flyers
  • St.Peterer Haie
  • Ice Pirates Krieglach
  • Gösser Black Panthers Leoben
  • Central Dancing Gunners Leoben
  • Sajowitz Devils II
  • EC Eisbrecher

 

GEBIETSLIGA:

  • Ice Pirates Bruck/Mur
  • Segafredo Hornets
  • EHC Greenhorns
  • Black Knights
  • EC Erlsbacher Murkanadier
  • Bergerbauer Warriors II

 

Spielmodus und Spielplan der Eliteliga und Landesliga

In der Eliteliga wird wieder ein verschränktes Modell mit der Landesliga gespielt. Eliteliga wie Landesliga spielen einen Grundurchgang in dem die Eliteligavereine 12 Spiele bestreiten werden und die Landesliga 8 Spiele. Die ersten 4 Eliteliga Teams spielen in der Zwischenrunde ab 26.12.2018 in der Meisterrunde eine Hin- und Rückrunde, er 5. Platzierte der Eliteliga nach dem Grunddurchgang spielt mit den 3 Landesligavereinen die Qualifikationsrunde in einer Hin- und Rückrunde. Nach diesen 6 Zwischenrundenspielen wird in einem Pickingsystem, wie im letzten Jahr, der Viertelfinalgegner nach der Paltzierung aus der Meisterrunde gewählt.
Die Play Off Viertelfinale werden in best of 3 gespielt und die Viertelfinal Sieger spielen dann jeweils in einer best of 5 Serie in den Semifanali und dem Finale den Eliteligameister aus. Die Viertelfinalverlierer spielen jeweils in einer best of 3 Serie in den Semifinali und dem Finale den Landesligameistertitel aus. Die Spielpläne wurden den Vereinen bereits zugesendet und werden in Kürze auf der STEHV Homepage öffentlich gemacht. Ligastart wird für die Eliteliga der 29.9.2018 und für die Landesliga am 6.10.2018 sein.

 

Unterliga, Bezirksliga und Gebietsliga
In der Unterliga und Gebietsliga nehmen jeweils 6 Mannschaften teil und hier wird auch der selbe Spielmodus angewendet. Ligastart wird je nach Verfügbarkeit der Eiszeiten Mitte/Ende Oktober sein. Der Spielplan wird ebenso in Kürze auf der STEHV Homepage veröffentlicht werden.
In beiden Ligen wird der Grunddurchgang in 3 Runden, somit 15 Spielen pro Mannschaft, durchgeführt und eine anschließende Play Off Halbfinal und Finalserie in best of 3 gespielt.
In der Bezirksliga nehmen 7 Mannschaften teil die ebenfalls in 3 Grunddurchgangsrunden, somit 18 Spiele pro Mannschaft, durchgeführt wird und wie in der Unter-, und Gebietsliga eine Halbfinal und Finalserie in best of 3.
In diesen 3 Ligen wird, wie eingangs erwähnt, der Letztplatzierte absteigen und der Gebietsliga- sowie Bezirksligameister in die jeweils nächsthöhere Liga aufsteigen.

 

Wir freuen uns schon sehr auf spannenden Ligen in der Saison 2018/19 und die zukünftigen Meister!

 

Bericht/Foto: STEHV