Unterliga: Ice Sharks ziehen im Schützenfest gegen Warriors den Kürzeren

Ice Sharks Waldcafe

c STEHV/Helmut Huppmann

 

Waldcafe Harrer landet bei den Ruffnecks einen klaren 9:1 Sieg. Die Sajowitz Devils behalten knapp aber doch gegen die Gösser Black Panthers die Oberhand. Die Ice Sharks ziehen gegen die Bergerbauer Warriors den Kürzeren.

 

 

Klarer Sieg für Waldcafe Harrer - Robert Lechner erzielt fünf Treffer

Nein, auch diesmal sollte es keinen Sieg für die Ruffnecks in der Unterliga geben. Waldcafe Harrer behielt in diesem Duell klar die Oberhand. Die Old Boys eröffneten bereits nach 24 Sekunden den Torreigen. Robert Lechner trug sich als erster Crack in diesem Spiel in die Torschützenliste ein. Wenige Sekunden später machte er schließlich seinen Doppelpack perfekt, um kurz danach seinen Doppelschlag und somit seinen Hattrick zu markieren. Der Fehlstart der Ruffnecks war somit perfekt. Es sollten nicht seine einzigen Treffer an diesem Tag bleiben. Denn gemeinsam mit Christian Urank, der ebenfalls als Doppeltorschütze in der Statistik aufschien machte er das halbe Dutzend voll. Gegen Ende des ersten Drittels meldeten sich auch die Ruffnecks zu Wort und setzten durch das Tor von Nikolaus Nagl ein Lebenszeichen. Die Freude hielt sich jedoch aufgrund des hohen Rückstands in Grenzen. Den einzigen Treffer im zweiten Drittel hatte Georg Breitler zu verantworten, der in Überzahl zum 7:1 einnetzen konnte. Ein Mann stach allerdings in diesem Spiel besonders heraus: Robert Lechner, der sich die Ehre gab und zum fünften Mal jubelnd die Hände in die Höhe strecken konnte. Den Schlusspunkt setzte Andreas Eherer. Waldcafe Harrer gewinnt bei den Ruffnecks klar mit 9:1.

 

Devils bezwingen Gösser Black Panthers

Im Spiel zwischen den Gösser Black Panthers und den Sajowitz Devils machten die Devils von Anfang an Druck und es war lediglich dem Torhüter der Gösser Black Panthers Jürgen Baumgartner zu verdanken, dass die Hausherren nicht schon zu Beginn in Rückstand geraten sind. In der 12. Minute nutzte Manuel Gruber seine Schnelligkeit und konnte und konnte zum 1:0 einschieben. Mit dem Doppelschlag von Carsten Gutfreund schien nach 17 Minuten schon eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Die Gäste aus Kapfenberg hätten die Partie nach Hause spielen können. Zwei Minuten vor der Drittelpause konnte Mark Streitmayer mit einer Einzelaktion die Scheibe im Tor unterbringen. Das Spiel wurde somit wieder spannend. Beide Teams vergaben in dieser Phase jeweils einen Penalty, wodurch es weiterhin spannend blieb. Die Devils schienen zu ahnen, dass es eng werden könnte und versuchten mit hartem Spiel den Gegner in Schach zu halten. So kam es auf beiden Seiten zu vielen Strafen und unschönen Szenen. Diese Taktik schien jedoch aufzugehen, zumindest bis zur 35. Minute. Michael Nestelbacher nutzte eine fünfminütige Strafe um die Scheibe im Kreuzeck unterzubringen. DIe Panthers wollten daraufhin den Ausgleich erzwingen. Doch außer einem Stangenschuss von Markus Dornhofer und einer Riesenchance von Nestelbacher war nichts mehr zu holen. "Beide Teams waren bereits sicher im Play-Off und zwei Drittel lang war es ein faires Spiel. Nach der 3:0 Führung haben die Devils jedoch ihr hartes Körperspiel ausgepackt. Diese Taktik brachte uns komischerweise zurück ins Spiel, leider hat es aber nicht mehr zum Ausgleich gereicht," meint Marcus Wiedner von den Black Panthers.

 

 

Warriors behalten im Schützenfest die Oberhand

Gleich 13 Treffer bekamen die Zuschauer im Spiel zwischen den Ice Sharks/Bruck Mur und den Bergerbauer Warriors zu sehen. Das Torfestival wurde in der 3. Minute durch Robert Feichtinger von den Ice Sharks eröffnet. Doch Christian Kohlhuber glich für die Warriors noch im ersten Abschnitt aus. Im zweiten Abschnitt drehte Leander Reiß das Spiel zugunsten der Gäste. Und diese Führung gaben die Warriors nicht mehr aus der Hand. Fünf Minuten später profitierten die Ice Sharks von einem Powerplay, denn Alexander Wendner-Eschenberger glich in Überzahl zum 2:2 aus. Durch den Doppelschlag von Christian Kohlhuber und Thomas Just waren die Bergerbauer Warriors plötzlich mit zwei Treffern voran. Die Ice Sharks verloren jedoch immer noch nicht ihren Willen und kämpften sich durch die Tore von David Lenger und Christoph Prinz im Powerplay wieder zurück. Es ging weiterhin Schlag auf Schlag, denn acht Minuten später waren die Warriors plötzlich wieder zwei Tore voran. Die Entscheidung markierte Martin Baumann, der zum 8:4 traf und somit den Deckel zumachte. Der Shorthander von David Lenger war zu wenig. Die Bergerbauer Warriors gewinnen mit 8:5.

 

 

 

 

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

 

Ruffnecks Gratwein-Straßengel : EC Waldcafe Harrer 1:9 (1:6|0:1|0:2)

Tore: 0:1 Lechner R. (1.) ; 0:2 Lechner R. (2.) ; 0:3 Lechner R. (3.) ; 0:4 Urank C. (5.) ; 0:5 Lechner R. (7.) ; 0:6 Urank C. (10.) ; 1:6 Nagl N. (14.) ; 1:7 Breitlger G. (20./PP1) ; 1:8 Lechner R. (36.) ; 1:9 Eherer A. (42.)

 

Gösser Black Panthers : Sajowitz Devils 2:3 (0:1|1:2|1:0)

Tore: 0:1 Gruber M. (12.) ; 0:2 Gutfreund C. (17.) ; 0:3 Gutfreund C. (17.) ; 1:3 Streitmayer C. (24.) ; 2:3 Nestelbacher M. (35./PP1)

 

Ice Sharks Bruck/Mur : Bergerbauer Warriors 5:8 (1:1|3:4|1:3)

Tore: 1:0 Feichtinger R. (3.) ; 1:1 Kohlhuber C. (7.) ; 1:2 Reiß L. (17.) ; 2:2 Wendner-Eschenberger (22./PP1) ; 2:3 Kohlhuber C. (23.) ; 2:4 Just T. (23.) ; 3:4 Lenger D. (25.) ; 4:4 Prinz C. (26./PP1) ; 4:5 Kohlhuber C. (29.) ; 4:6 Hiden C. (34.) ; 4:7 Reiß L. (35./PP1) ; 4:8 Baumann M. (36.) ; 5:8 Lenger D. (39./SH1)

 

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana